Besucher des Wochenmarktes haben es heute morgen bemerkt.

Die "Eva"-Skulptur von Bernd Stöcker vor dem ehemaligen Ortsamt ist verschwunden.

Abgesägt, in Höhe der Fußknöchel.

Bilder: U. Schärff

 

 

 

Auch in diesem Jahr konnten die Rahlstedter ihre Tannenbäume vor der Altrahlstedter Kirche kaufen und gleichzeitig einen Beitrag zum Erhalt der Kirche leisten. Denn 20 Prozent aus dem Erlös eines jeden Baumes blieben am Kirchturm.

Das Team um Pastor Dr. Steffen Storck hatte an alles gedacht. Freundlich wurden Sonderwünsche erfüllt, einem älteren Ehepaar "mal eben" der Baum nach Hause getragen. Kaum ein Besucher verließ den Kirchvorplatz ohne Baum.



Bei Erbsensuppe, Bockwurst, heiße Waffeln, Kaffee, Tee und Glühwein konnten sich die Käufer aufwärmen. Viele nutzten den Einkauf zum Schwätzchen.
Die Verkaufsaktion war ein so großer Erfolg, das von den knapp 160 Tannenbäumen um 14 Uhr nur noch ca. 15 Stück übrig waren.

Bilder: J. Seligmann

 

 

 

Der Vorsitzende des Regionalausschusses Rahlstedt, Helmut Buschick, eröffnete die Sitzung mit der Feststellung, das dies eine besondere Sitzung sei. Damit meinte er zum einen das kleine Jubiläum dieses Gremiums, das in dieser Legislaturperiode zum 25. Mal tagte, aber auch die Verleihung des Sozialpreises 2010.



Die diesjährigen Preisträger sind das Ehepaar Angelika und Horst Matzen von dem Verein »Computer Spende Hamburg e.V.«.

In ihrer Laudatio hob Bezirksamtsleiterin Cornelia Schroeder-Piller die beachtliche Leistung des Rahlstedter Ehepaares hervor. Über 570 gespendete Computer haben sie bisher an sozial schwache Personen weiterverschenkt.

Dies sei insofern besonders wichtig, betonte Schroeder-Piller, da Leistungen in Schule und Beruf sich immer mehr auch auf Computerkenntnisse stützten, sich aber viele Menschen die Geräte nicht leisten könnten.

Der Verein ist nach den Worten von Frau Schroeder-Piller in Deutschland einzigartig.
Der Bürgerverein Rahlstedt e.V. gratuliert dem Ehepaar Matzen zu dem verdienten Sozialpreis 2010.

Bilder: J. Seligmann

 

 

 

Aus reiner Neugier haben wir einfach mal nachgesehen, was sich hier so tut.
Viel ist noch nicht zu sehen, aber das liegt wohl am Wetter.

Bilder: J. Seligmann