Keine Übergangslösung für alle Geschäfte

Bei der letzten Stadtteilkonferenz in Meiendorf war es ein Punkt auf der Tagesordnung: die Einzelhändler im Spitzbergenweg. Leider gab es keine guten Nachrichten. Für die meisten Geschäfte wird es eine Übergangslösung geben, wenn im nächsten Jahr die Bagger rollen und den ganzen Komplex einebnen.

"Entweder mit einem Imbisswagen oder durch Container wird der Betrieb aufrechterhalten." berichtete Claudia Folkers den Teilnehmern der Konferenz, "Selbst für die Apotheke werde es eine Lösung geben." Nur für den Lebensmittelmarkt von Marion Jakobus sieht es nicht gut aus. Alle geprüften Möglichkeiten seien entweder für die Kundschaft zu weit entfernt, oder schlicht nicht bezahlbar.

"Frau Jakobus wird ihren bei vielen Kunden beliebten Lieferdienst während der Bauphase weiter fortsetzen." informierte Claudia Folkers über ihr Gespräch mit Einzelhändlerin. "Auch für ihre Mitarbeiter sei gesorgt."

Die Leiterin der Stadtteilkonferenz sparte aber auch nicht mit Kritik an den Investoren. Bei der Vorstellung des Projektes in der Stadtteilkonferenz hatten Vertreter von PROFILIA zugesichert, für alle Einzelhändler eine Interimslösung finden zu wollen bzw. dabei zu unterstützen. "Dieses Versprechen wurde nicht gehalten" rügte Claudia Folkers.

Bilder: J. Seligmann

 

 

 

40 Jahre Gartengemeinschaft Bachstücken

Seit 1977 ist der Kleingartenverein ein fester Bestandteil der Siedlung Großlohe.

Ein guter Grund dies mit den Anwohnern und Spaziergängern und Gartenfreunden zu feiern. Am 1. Juli lädt der Gartenverein zu einer großen Jubiläumsfeier ein. Das Programm ist straff gefüllt. Ein Spielmannszug eröffnet um 10 Uhr die Feierlichkeiten und bringt die Gäste zum günstigen Brunch ins Vereinshaus. Über den Tag gibt’s Würstchen vom Grill und am Abend wird ein reichhaltiges Buffet geboten.



Musikalisch sind noch ein Chor und ein DJ zu erwähnen. Über den ganzen Tag werden Lose für eine abendliche Tombola verkauft. Für die Kleinen gibt es auf der Wiese eine Hüpfburg, Ponys und viele weitere Spielmöglichkeiten.

Jeder ist herzlich willkommen mit den Gartenfreunden zu feiern und vielleicht bekommen Sie dabei ja auch Lust an einem Kleingarten.

Matthias Nickel (1. Vorsitzender)

Bilder: J. Meyer

 

 

 

Maßnahmen am Helmut-Steidl-Platz und Bei den Wandseterrassen abgeschlossen

Es hat alles ein wenig länger gedauert als geplant, aber nun sind die Maßnahmen auf den beiden Plätzen im Rahlstedter Ortskern vorerst abgeschlossen.

Das Karussell Bei den Wandseterrassen ist bespielbar und wird auch schon genutzt.

Gleichzeitig war der Aufbau der Lokomotive am Bahnhof begonnen worden, die jetzt ebenfalls fertig ist.

Zusammen mit der Rundbank, die ja schon seit Anfang des Jahres ihren Platz gefunden hatte, ist die Neugestaltung des Helmut-Steidl-Platzes beendet. Auf die von der Verwaltung so gern gesehenen Spielpodeste wurde glücklicherweise verzichtet, eine kleine Sandkiste wäre aber schon noch ganz nett. Dafür fehlt aber leider das Geld.

Dank aufmerksamer Rahlstedter gibt es wenigstens die Spielzeug-Lok.

Bilder: J.-R. Wulff

 

 

 

Sicherung und Sperrung des Mahnmals

Der schlechte Zustand des Mahnmals ist schon seit ein paar Jahren Thema im Regionalausschuss Rahlstedt. Dabei wollten die Abgeordneten auch gleich die Gelegenheit nutzen, das Objekt mit einer kommentierenden Tafel zu versehen.



Geschehen ist seither nichts. Allerdings hat nun auch das Bezirksamt den schlechten Zustand erkannt und aufgrund eines Gutachtens des Denkmalschutzamtes reagiert.



Ein Bauzaun sichert das Mahnmal und soll vor einer möglichen Gefährdungslage schützen. Wann genau die Sanierung vorgenommen wird, kann das Bezirksamt zurzeit nicht angeben. Geplant wird die Maßnahme aber für den Herbst 2018.

Bilder: J.-R. Wulff