der Abriss ist in Gang gekommen !

Der Güterschuppen ist bereits verschwunden. Heute sollte mit dem Bahnhofsgebäude begonnen werden. Das Dach muss als erstes abgenommen werden. Ein Loch im Mauerwerk (zum Greifen für den Bagger) ist bereits vorbereitet. Aber der starke Wind verhindert das Abdecken. Die Gefahr, dass das lose Dach vom Wind ergriffen und abgehoben wird, ist zu groß.



Wenn der Wind nachlässt, wird morgen weiter abgerissen.

NACHTRAG: 29.12.2011
Jetzt ist auch das Bahnhofsgebäude verschwunden

Bilder: J. Seligmann

 

 

 

der Abriss hat begonnen!

Es hat lange gedauert! Aber seit ein paar Tagen haben die Vorbereitungen für den Abriss begonnen.



Die Durchfahrt vor dem Bahnhof von der Schweriner Straße zum ZOB ist gesperrt. Ein Kran ist errichtet, Baubuden aufgestellt. Wir werden hier vom Fortgang weiter berichten.

Bilder: J. Seligmann

 

 

 

Seit November 2011 ist die Propst-Stelle für den Kirchenbezirk Rahlstedt-Ahrensburg offiziell vakant. Pröpstin Margit Baumgarten hatte sich aufgrund der Kritik an ihrer Amtsführung im Bezug auf die Missbrauchsvorfälle in Rahlstedt und Ahrensburg beurlauben lassen.

Nun hat der Wahlausschuss des Kirchenkreises Hamburg-Ost auf eine Person verständigt und Pastor Hans-Jürgen Buhl zur Wahl vorgeschlagen.

 

 

 

Zu Beginn der Sitzung wurde der Rahlstedter Sozialpreis 2011 verliehen. Preisträger ist in diesem Jahr TEMAH, die Temeswar-Arbeitsgemeinschaft Hamburg.

Unter der Leitung von Diakon Manfred Ehm unterstützt die Generationen übergreifende Gruppe seit über 20 Jahren Menschen in Rumänien, unabhängig von ihrer Konfession und ethnischen Zugehörigkeit.

Der Bürgerverein Rahlstedt gratuliert den Preisträgern ganz herzlich.

+ + +

Im weiteren Verlauf der Sitzung präsentierten Investor Herbert Wenzel und Bauunternehmer Stefan Wulff, unterstützt von einem Architekten, das neue Gebäude am Bahnhof.

+ + +

Im November wurde dieser Antrag vertagt.

Im Zusammenhang mit der Schweriner Strasse stellten die Fraktionen von SPD und GAL den Antrag, dem Platz an den Wandseterrassen einen festen Namen zu geben. Dem formellen Benennungsprozess soll eine möglichst breite Öffentlichkeitsbeteiligung vorweg gehen.

Der Bürgerverein Rahlstedt unterstützt diese Idee. Ernstgemeinte Vorschläge können uns mitgeteilt werden, wir leiten sie an den Regionalausschuss weiter. Anonym eingereichte Vorschläge werden nicht berücksichtigt.