18. Werksgespräch des KulturWerk Rahlstedt e.V.

Anlässlich der "Steinhagen-Ausstellung" hatte das KulturWerk zu ihrem Werksgespräch diesmal in die Parkresidenz Rahlstedt eingeladen und präsentierte dazu interessante Gäste.

Lothar Stolte eröffnete den Abend (nach der gewohnt launigen Begrüßung durch Hausherr Markus Berns) mit einem Cello-Stück. Anschließend gab die Kunsthistorikerin und Steinhagen-Expertin Karin von Behr (die überraschend doch noch zugesagt hatte) eine Einführung über das Leben des Künstlers.



Steinhagen-Urenkel Benedikt S. Scheper ergänzte diese durch weitere Hintergrund-Informationen und berichtete von vielen Gesprächen mit seiner Großmutter, Heinrich Steinhagens Tochter.

Moderatorin des Abends Katharina Joanowitsch nutzte die Gelegenheit und entlockte Herrn Scheper in einem kurzen Gespräch noch weitere Anekdoten.



Zum Abschluss der Vorträge las Lothar Stolte aus den Erinnerungen des Künstlers und Steinhagen-Schülers Carlo Kriete. Dieser beschrieb u.a. die letzten Lebensjahre "seines Meisters".

Herr Stolte selbst hatte noch bis kurz vor dem Abriss mit seiner Familie in dem Steinhagen-Haus gewohnt.

Nach so vielen Informationen hatte das sehr zahlreich erschienene Publikum natürlich Fragen, die von den Experten gern beantwortet wurden.

Ein gelungener und informativer Abend.

Bilder: J. Seligmann

 

 

 

Veranstaltung 2b

Herr Fischer, in Vertretung für Bernd Baumgarten, eröffnete pünktlich die Veranstaltung in der Schule Neurahlstedt. Anwesend waren etwa 30 Personen.

Wie schon bei der Veranstaltung 2a am 18.04.2012 erläuterte Ando Yoo vom "gartenlabor" kurz die Umsetzung der Bürgerwünsche bzw. erklärte, warum einiges nicht möglich sei.



Im Anschluss richtete Dr. Gisbert Gürth zwei Appelle an die Planer und Verwaltung. Man möge doch die Planungen für den Abschnitt Schrankenweg bereits jetzt in das Gesamtkonzept mit aufnehmen und nicht erst abwarten, bis die Mietverträge ausliefen und die Häuser abgerissen werden.

Und er bat darum, nach Lösungen zu suchen, die eine Wasserspiel oder Brunnen auf dem Platz doch möglich machen. Für die Finanzierung, auch der regelmäßigen Wartungskosten, gäbe es möglicherweise noch andere Mittel und Wege.

Überrascht wurden die Planer offenbar von dem Angebot des Fahrradhändlers René Baumannn (Harry's Rad Station). Herr Baumann berichtete, dass sein Vater und er schön länger über eine Fahrrad-Service-Station am Bahnhof nachdenken, bisher aber an der Verwaltung gescheitert seien. Seine Idee beinhaltet die Reparatur und den Verleih von Fahrräder. Da er bereits gute Kontakte zu "alsterarbeit" hat, kann Herr Baumannn sich auch eine Bewachung von Fahrrädern vorstellen", damit die Menschen ihr gutes Fahrrad nicht nur am Sonntag aus dem Keller holen". Er bekundete ausdrücklich sein Interesse, in die Planungen mit einbezogen zu werden.



Frank Rieken erinnerte die Planer auch an den ebenerdigen Zugang zum ZOB, da nach Angaben der Hamburger Hochbahn der ZOB in ca. vier Jahren ebenfalls umgestaltet wird.

Von einem Besucher wurde angemerkt, dass bisher der Eindruck entstehe, die Planungen würden nur nach den Wünschen der Marktbeschicker ausgerichtet. Der Wochenmarkt sei für Rahlstedt wichtig, aber er erwarte auch hier Kompromissbereitschaft.

Bilder: J. Seligmann

 

 

 

Als Hausherr der Parkresidenz Rahlstedt begrüßte Markus Berns die Gäste. Er betonte, wie wichtig die Zusammenarbeit der verschiedenen Institutionen sei und das dem Credo seines Hauses entspräche, für kulturelle Veranstaltungen Unterstützung zu gewähren.



Auch Eröffnungsredner Peter Blänsdorf zeigte sich beeindruckt, dass es den drei Vereinen gelungen war, 42 Exponate für die Ausstellung zusammen zu tragen. Ungewöhnlich sei auch, dass alle Ausstellungsstücke aus privater Hand zur Verfügung gestellt wurden. Und ohne die tatkräftige Hilfe einiger Haustechniker der Parkresidenz würde so manches Bild nicht an seinem Platz hängen.



Mit Anekdoten aus dem Leben von Heinrich Steinhagen rundete er seine Rede ab.

Bilder: J. Seligmann

 

 

 

Am 24. August 2011 hatten sich die SPD-Fraktion Wandsbek und der Bürgerverein Rahlstedt dafür stark gemacht, die neuen Erschließungsstrasse, vom Großlohering abgehend, nach Heinrich Steinhagen zu benennen.



Der Künstler hatte in Sichtweite des Weges gelebt und gewirkt.
Heute weihte Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff die Straße offiziell ein.

Ole Thorben Buschhüter (MdHB) begrüßte kurz die zahlreichen Besucher, bevor Thomas Ritzenhoff das Wort ergriff.



Der Vorsitzende des Bürgervereins, Horst Schwarz, lud abschließend alle Anwesenden zu der Eröffnung der "Steinhagen-Ausstellung" in der Parkresidenz ein.

Bilder: J. Seligmann