Seit September 2018 war der Vorstand intensiv darum bemüht, eine Person zu finden, die sich um die Aufgaben im Stadtteilmuseum kümmert und mit seiner Arbeit den Betrieb aufrechterhält.

Die wichtigste Aufgabe bestand vor allem darin, Ausstellungen und Veranstaltungen zu organisieren und dafür Fördermittel der Bezirksversammlung Wandsbek einzuwerben. Denn ohne diese Sondermittel, die zu einem Teil auch die Mietkosten gedeckt haben, konnte und kann der Bürgerverein sich das Museum nicht leisten.

Im Dezember hat der Vorstand vorsorglich den Mietvertrag zum 31.03.2019 gekündigt, da sich nicht abzeichnete, dass diese Person gefunden wird. Damit wurde der Druck für die Vorstandsmitglieder verstärkt, die Schließung des Museums doch noch abzuwenden. Leider auch jetzt ohne Erfolg.

Ende Februar 2019 machte Vermieter Karl-Heinz Böttger dem Vorstand ein großzügiges Angebot. Das Cords-Zimmer kann in seiner jetzigen Form auf dem Böttgerhof verbleiben, der Verein kann den Vorraum weiter für kleine Veranstaltungen nutzen, gegen Zahlung eines geringen Nutzungsentgeltes. Der "teuere" Ausstellungsraum wird neu vermietet.

Das Angebot wurde vom Vorstand dankbar angenommen, wenn auch schweren Herzens. Gerade in dem Cords-Zimmer steckt viel Arbeit und vor allem sehr viel Herzblut. Der Raum kann also auch in Zukunft auf Anfrage besichtigt werden.

Das "Grunwaldt-Zimmer" wurde kurzfristig eingelagert, soll aber, sobald sich eine Gelegenheit ergibt, an anderer Stelle wiederaufgebaut werden.

Wir bedanken uns bei allen, die den Betrieb des Museums bis dahin aufrechterhalten haben, bei allen, die mit ihren Besuchen so lange zum Erfolg beigetragen haben und bei allen, die uns immer darin bestärkt haben, das Museum überhaupt zu betreiben.

Bild: J.-R. Wulff