Turnusgemäß begann die erste Sitzung im neuen Jahr mit der Wahl des Vorsitzenden. Mangels Kandidaten übernahm Thomas Falensky für ein weiteres Jahr das Amt. Er gab aber zu bedenken, dass auch er sich dem Ruhestandsalter nähere und die Versammlung bitte beizeiten einen Nachfolger aufbauen möge. Als seine Stellvertreter wurden Nicole Nanitz und Bettina Ahrens gewählt.

Zu dem Thema B-Plan „Rahlstedt 136“ (Nahversorgungszentrum Großlohering) gab es keine Neuigkeiten. Lediglich der Termin für eine öffentliche Plandiskussion ist jetzt bekannt.

Am Montag, 17.02.2020, können ab 17.30 Uhr die Pläne eingesehen werden, die Diskussion beginnt um 18.00 Uhr. Ort: Saal des Christophorus-Gemeindezentrums.

Im Zuge der verschiedensten Informationen über den Ausbau der Müllverbrennungsanlage (MVA) Stapelfeld war das Gerücht aufgekommen, auf einem der Grundstücke könnte vor Jahrzehnten illegal Müll entsorgt worden sein.

Dazu war der Eigentümer, Karl-Heinz Böttger, in die Versammlung gekommen. Anhand diverser Gutachten legte er dar, das weder zu Zeiten seines Vaters noch zu seinen eigenen Zeiten auf dem Grundstück giftiger Müll vergraben worden sei. Dies sei aufgrund der Bodenbeschaffenheit auch nur schwer möglich, wie Bohrungen gezeigt hätten. Lediglich so genannter „sauberer Bauschutt“ sei auf einem Teil des Grundstücks abgelagert worden. Dessen ungeachtet wäre immer wieder Müll beseitigt worden, den rücksichtslose Zeitgenossen auf dem Grundstück abgeladen hatten. Aus dem Fischteich am Kösterrodenweg seien sogar schon Autos und Motorräder geborgen worden.

Bilder: J. Seligmann