Aktuelles aus Rahlstedt - Kurz notiert

Wie das Hamburger Abendblatt und NDR.de heute berichten, ist dem ehemaligen Alt-Rahlstedter Pastor (”Der Rahlstedter” berichtete) ein Strafbefehl zugestellt worden.

Wenn der Pastor den Strafbefehl akzeptiert, muss er bis zu drei Monatsgehältern an Strafe zahlen, legt er aber Einspruch ein, wird sein Fall doch noch vor einem Gericht verhandelt.

Nach dem strafrechtlichen Abschluss droht dem Pastor noch immer ein Disziplinarverfahren.

Am 12. September 2010 zeichnete der Kultusminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern Henry Tesch den Verein “Patenschaft Müsselmower Kirche” mit dem Preis “Denk mal!” aus, mit dem das Land jährlich beispielhafte Aktivitäten von Kindern und Jugendlichen auf dem Gebiet des Denkmalschutzes würdigt. Seit 2001 sind Schüler und Schülerinnen des Gymnasiums Rahlstedt innerhalb dieses Vereins maßgeblich daran beteiligt, die Restaurierung der Kirche von Müsselmow (ein Dorf, das etwa 15 km östlich von Schwerin liegt) durch praktische Arbeiten am Gebäude voranzubringen, vorwiegend im Rahmen von Projektwochen. So haben z.B. die Rahlstedter Schüler und Schülerinnen den Kirchturm neu gedeckt und neue Glasfenster entworfen. Deshalb war es nur konsequent, dass das Kultusministerium zur Entgegennahme des Preises, der im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung zum Tag des offenen Denkmals verliehen wurde und mit 500 Euro dotiert ist, nicht nur den Vorsitzenden des Vereins, Herrn Wolter, sondern auch zwei Schülerinnen und einen Schüler des Gymnasiums Rahlstedt sowie den verantwortlichen Kurslehrer, Herrn Wolff, eingeladen hatte. Diese waren ersichtlich überrascht über diese Anerkennung für ihr Engagement, das damit aber noch nicht beendet ist. Denn weitere Arbeiten stehen an. So sollen für die Kirche ein neuer Altar (aus Glas, wobei eine Gewerbeschule helfen wird) und ein Taufengel (ebenfalls aus Glas) gestaltet werden.

Eckhard Hübener

Mitglied im Bürgerverein Rahlstedt e.V.

weitere Informationen zu dem Projekt