Im Frühjahr 2013 erhielt der Bürgerverein Rahlstedt vom Rahlstedter Bündnis den Auftrag ein Konzept für die Gestaltung der Wandseterrassen zu entwickeln.
Der Arbeitskreis »Rahlstedt« übernahm die Aufgabe und stellte ein Arbeitsgruppe aus interessierten Rahlstedtern und Arbeitskreismitgliedern zusammen. Gemeinsam erarbeitete man einen realisierbaren Entwurf. Das Konzept wurde einem Gremium bestehend aus Mitgliedern des Regionalausschuss Rahlstedt, der Bezirksverwaltung und möglichen Investoren vorgestellt.

Konzept zur Gestaltung der Wandseterrassen


Ziele des Teams „Wandseterrassen“

Das Team „Wandseterrassen“ legt hiermit sein gemeinsam erarbeitetes Konzept „Wandseterrassen“ vor. Das Team setzte sich zum Ziel,

•    dass dieser in Rahlstedt zentral positionierte Platz so gestaltet werden sollte, dass er Besucher der Mitte Rahlstedts zum Verweilen einlädt und
•    dass der Platz auch Freizeitangebote bietet, die Bürger animiert, gezielt die Wandseterrasse anzusteuern.

Hiermit soll erreicht werden, dass das Zentrum von Rahlstedt von den Bürgern verstärkt angenommen wird. Die Gründe das Zentrum zum Besuch und Verweilen auszudehnen und zu intensivieren, sind auszuweiten. Der Schwund an Besuchern hat bereits dazu geführt, dass viele Läden schließen mussten. Es gilt, diesen Trend aufzuhalten und umzukehren.

Diesem Anliegen hat sich das Team „Wandseterrassen“ angenommen. Dieses Team besteht aus Mitgliedern des Rahlstedter Bündnisses (Vereinigung Rahlstedter Vereine), Delegierten des Regionalausschusses und Vertretern der Geschäftsleute. Die Sitzungen des Teams waren offen, interessierte Bürger konnten ohne Einschränkungen teilnehmen. Auf dem Stadtteilfest wurden Fragebögen verteilt, welche Lösungen favorisiert werden. Die Meinung von Bürgern konnte so berücksichtigt werden.


Kriterien für die Auswahl der Komponenten der Gestaltung der Wandseterrassen

Um den Zielen gerecht zu werden, wurden die folgenden Kriterien an die Komponenten zur Umsetzung festgelegt: das Angebot:

•    muss allen Bürgern offen stehen und große Teile der Bevölkerung ansprechen,
•   darf nicht vorrangig geschäftlichen Zielen dienen, dabei ist abzustreben, dass eine einvernehmliche Zusammenarbeit zwischen geschäftlichen und kommunalen Interessen an der Erreichung der Ziele angestrebt wird,
•    muss berücksichtigen, dass Kinder gerne kommen und Begleitpersonen binden,
•    muss verschiedene, abwechslungsreiche Unterhaltungen bieten.
•    Die Flächen der Wandseterrassen müssen gepflegt sein und beaufsichtigt werden.
•    Ein ständig aktives Management muss Verantwortung für die Zielerreichung tragen. Es muss mit den Wandseterrassen eingerichtet werden.

Die Komponenten der Gestaltung der Wandseterrassen

Um die oben genannten Kriterien zu erfüllen, wurden Komponenten für die Gestaltung der Wandseterrassen herangezogen:

•    Die Fläche „Wandseterrassen“ wird als eine Einheit betrachtet,die zusammen verwaltet, gepflegt und gemanagt wird (die genaue Fläche und die Verantwortlichkeiten muss vor der Umsetzung vertraglich fixiert werden).
Die Gesamtfläche steht besonderen Veranstaltung bei Bedarf zur Verfügung. So können hier Weihnachtsmärkte, Stadtteilfeste, Flohmärkte, Kinderfeste, White Dinner uä. geplant und durchgeführt werden.
•    Nach der vorgesehenen Nutzung gliedert sich die Gesamtfläche in drei Bereiche (siehe Skizze):
◦    Biergarten dient der Entspannung und der Kommunikation. Hier trifft man sich um sich vom Einkauf zu erholen, mit Freunden zu reden und eine Erfrischung oder eine Stärkung zu sich zu nehmen.
◦    Spielplatz für Kinder – eine getrennte Fläche ist für Kinder und deren Begleitpersonen vorgesehen. Hier sind Spielgeräte und Bänke aufgestellt.
◦    Fläche für Veranstaltung – an der Wandse sind bereits Treppen vorhanden, die leicht für Zuschauer genutzt werden können. Die andere Seite kann für Akteure vorgesehen werden. Der Bewuchs mit Grünpflanzen ist zurück zuschneiden.

Beschreibung der Komponenten

•    Gesamtfläche
Die oben genannten Anforderungen sind nur zu erreichen, wenn die mit der Fläche verbundenen Aufwendungen mit einem wirtschaftlichen Nutzen verbunden werden. Hier bietet es sich an, dass der bereits am Platz etablierte Wirt (Schweinske) mit der Betreuung der Fläche beauftragt wird.
Von „Schweinske“ und dem Center Management wurde die Nutzungsmöglichkeit der Toiletten zugesagt.
“Schweinske“ hat dem Arbeitskreis ein Investitions- und Bekümmerungskonzept vorgelegt, dass im Detail zwischen Verwaltung und „Schweinske“ ausgehandelt werden muss.
•    Die Aufgaben bestehen im Einzelnen aus:

◦    Biergarten: - hier ist ein „Münchner Modell“ ins Auge gefasst - jeder Besucher kann den Garten nutzen (ohne Verzehrzwang), nur Getränke müssen gekauft werden; die Gestaltung des Biergartens muss zum Verweilen einladen. Dazu zählt auch die Möglichkeit, Getränke und kleine Speisen (Leberkäse, Wurstsalat etc.) zu sich nehmen zu können
Für die Freizeitgestaltung sind Flächen zwischen den Bäumen vorzusehen, die zu Spiele (z.B. Boulespiel, Ringewerfen, „Fingerhakeln“ u.ä.)  einladen.
Der Biergarten muss einladend sein. Dazu gehört die Bereitstellung gestalterischer Elemente (Blumenkübel, Biergartenmöbel, Sitzkissen), Pflege/Säubern der Fläche und die Wahrnehmung des Hausrechts.
Die Durchführung dieser Aufgaben sollte ebenfalls in der Betreuung des genannten Wirts liegen. Im Gegenzug führt er den gastronomischen Service durch.

◦    Spielgeräte: die Bereitstellung einer Fläche für Kinder soll auch jungen Familien eine Gelegenheit zum Verweilen bieten. Von dem Team wurden bereits Vorschläge für die Ausstattung des Spielplatzes erarbeitet. So verzichtet man wegen des Raumangebotes und wegen hygienischer Gründe auf die Installation eines Sandkastens, sondern sieht Balancierstangen und Klettergerüste, die vorzugsweise aus Holz hergestellt sind, vor. Für die begleitenden Mütter oder Großväter sind Sitzbänke vorzusehen, die so gestellt werden, dass die Kinder beobachtet werden können, aber ein freier Blick auf den gesamten Platz bietet. Gegen den Autoverkehr aus der Parkgarage ist ein Zaun zu errichten, um die Kinder vor Unfällen zu bewahren.
Auch an die erwachsenen Spieler wurde gedacht. Es sollte in das Pflaster ein Schachspiel durch schwarz/weiße Pflastersteine abgebildet werden.

Bemerkung aus der Teamarbeit: Hinsichtlich der Spielfläche war Folgendes zu bedenken: Wenig Platz durch Bäume samt Gitter. Spielgeräte sollten demnach zierlich sein und nicht zu hoch, da man einen Sicherheitsabstand (Fallschutz) mit berechnen muss. Sollte sich an vorwiegend an Kinder richten, Motorik fördern, leicht zu pflegen. Die Idee, die 3 vor der Wandse stehenden Metallgeräte zu versetzen ist nicht zu befürworten, da diese jetzt schon nicht so oft genutzt werden. Wir haben jetzt die einmalige Chance etwas Vernünftiges (eventuell mit Hilfe von Spenden) zu entwickeln. Da sollte man nicht so klein denken. Lieber so viel wie möglich von den neu vorgeschlagenen Spielgeräten einplanen.
Das Schach-Spielfeld hätte eine Größe von: 64 Felder à 35 cm x 35 cm , dh.  2,80 m x 2,80 m und passt da locker hin. Aufgemalt ist wohl auch nicht teuer. Große Spielfiguren gibt es für 300,- bis 400,- €. Hier wollen wir als Anschub probieren, Schachclubs (auch aus Schulen) zu begeistern.
Daneben könnte ein buntes Spielfeld ( Himmel und Hölle) aufgemalt werden.

◦    Fläche für Veranstaltungen: am Durchfluss der Wandse ist ein ideales Terrain für Veranstaltungen. Die Treppenstufen zum Wasser und deren Begrenzungsmauern bilden eine natürliche Anordnung für Zuschauer oder Zuhörer. Auf den Begrenzungsmauern sind bereits Sitzflächen aus Holz vorgesehen. Für die Stufen können Sitzkissen bereit gestellt werden. Gegenüber dem Gewässer kann eine kleine Bühne errichtet werden. Hier können die Akteure ihr Unterhaltungsprogramm den Zuschauern präsentieren. Die Gruppe hat bereits Vorstellungen gesammelt, welche Künstler hier auftreten können. Es ist an Musikveranstaltungen (Jazz-Frühschoppen, Liederchören etc.), Lesungen, Tanzvorführungen (Tango), sommerliche Freilichtkino und ähnliches gedacht.
Es ist ein Gremium (z.B. aus Kulturverein, Kulturwerk etc.) einzurichten, das dafür sorgt, dass ein vielfältiges Programm gestaltet werden kann. Die einzelnen Veranstaltungen sind in den Veranstaltungskalendern abrufbar und es wird im Internet dafür geworben
Hierdurch soll erreicht werden, dass es sich für Bürger lohnt, auch gezielt die Wandseterrassen zu besuchen.

Bemerkung aus der Teamarbeit: Bühnenkonstuktion aus Metall mit Holzauflager. Hülsen für Überdachung (um Metallrohre einzustecken) gibt es bereits. Die IGOR hat die - in der Schweriner Straße leider nicht wieder verwendeten - Hülsen eingelagert. Maße: 2,50m bis 3,00m tief und 5,50m breit. 5,50m deshalb, weil in dieser Breite bereits ein einzelnes Zaunelement vorhanden ist. Dieses müsste an beiden Enden mit einem Scharnier versehen werden und in der Mitte geteilt werden, so dass daraus ein Tor zum Verschließen entstünde. Der hölzerne Handlauf am Geländer müsste durchtrennt werden. Nach Öffnen des Tores, könnte der angrenzende Durchgang zur Erweiterung der Bühne genutzt werden. So wäre genügend Platz für Equipment vorhanden. Die Apotheke müsste nicht um Erlaubnis gefragt werden. Aus diesem Gebäude sind bei Veranstaltungen auch keine Beschwerden zu erwarten, da es sich lediglich um Geschäftsräume handelt.



Die Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe haben eine Reihe von Ideen diskutiert, die hier nicht alle aufgeführt werden können, die aber bei einer Umsetzung wieder hilfreich sein könnten. Die Gruppe hat sich deshalb entschlossen, während der nächsten Phase der Umsetzung zusammen zu bleiben. Es kann so jederzeit auf die Ideen zurückgegriffen werden. Als Ansprechpartner stehen das Rahlstedter Bündnis, der Bürgerverein und der Regionalausschuss zur Verfügung.