Mitgliederversammlung des Rahlstedter Kulturvereins

Am gestrigen Abend hatte Carmen Hansch, die Vorsitzende des Kulturvereins, eine ganze Menge zu berichten. Neben den traditionellen Rahlstedter Kulturwochen im Herbst 2016 hatte der Verein über das ganze Jahr verteilt noch zahlreiche weitere Veranstaltungen organisiert.

Zugute kamen ihm dabei auch die Räumlichkeiten am Helmut-Steidl-Platz. Fast jeden Monat wurden dort neue Ausstellungen gezeigt. Den Anfang hatte im September 2016 die Skulpturenschau FIGURENDIALOG gemacht, deren Exponate vier Monate lang im ganzen Ortskern Rahlstedts zu bewundern waren.

Es war deutlich zu merken, wie stolz Carmen Hansch auf diese Ausstellung ist. "Ohne die engagierte Hilfe und die vielen zupackenden Hände wäre das nicht möglich gewesen." betonte sie dankbar. Es habe sehr viele positive Rückmeldungen aus dem Stadtteil gegeben und das würde den Verein darin bestärken, auch weiterhin Kunst im öffentlichen Raum zu zeigen. Ihr Wunsch sei es, Aktionen dieser Größenordnung alle zwei oder drei Jahre zu organisieren.

Im Zusammenhang mit dem FIGURENDIALOG hatte der Kulturverein auch zu einer Abstimmung aufgerufen. Gewählt werden sollte die beliebteste Skulptur, für deren Ankauf der Verein dann eine Spendenaktion initiieren will. Mit großem Abstand hat DER FLÜSTERER von Hanno Edelmann gewonnen. "Es gibt schon ein paar Spendenzusagen und demnächst werden wir auch die Rahlstedter um weitere Spenden bitten." erklärte Carmen Hansch. 15.000,- Euro würden benötigt und auch über den Wunschstandort vor der Haspa in der Bahnhofstraße (Fotomontage) würde bereits mit dem Bezirksamt verhandelt.

Aber auch Lesungen, Konzerte, Theateraufführungen und Ausflüge in Natur und Museen hatte der Verein in den vergangenen zwölf Monaten organisiert. Dies wurde vor allem bei der abschließenden Präsentation deutlich, die einen vielseitigen Bilderbogen der Veranstaltungen des Rahlstedter Kulturvereins zeigte.

Neu im Vorstand des Kulturvereins ist Susanne Kruse, die gestern Abend von den Mitgliedern zur 3. Vorsitzenden gewählt wurde.

Photos: J. Seligmann