Stadtteilversammlung Großlohe 01.2017

Traditionell werden auf der ersten Sitzung eines Jahres die beiden Vorsitzenden der Stadtteilversammlung gewählt. Das war gestern Abend nicht anders.

Fast schon genauso mit Tradition behaftet, war der Vorschlag und die Wiederwahl von Thomas Falensky als Vorsitzenden der Versammlung. Neu war allerdings, das Daniel Gren diesmal nicht als Stellvertreter zur Verfügung stand, da er befürchtet, mit den Arbeiten, die die Treffpunkterweiterung mit sich bringen, der Versammlung nicht gerecht werden zu können.

Vorgeschlagen und gewählt wurde daher Jessica Brüdgam. Sie ist im Quartier aufgewachsen und lebt auch jetzt noch mit ihrer Familie in Großlohe. Neben zwei Kindern und einem Hund ist sie auch im Treffpunkt ehrenamtlich aktiv.

Die geplante Erweiterung der Gewerbeflächen in unmittelbarer Nähe zu Großlohe nahm auch gestern Abend wieder viel Raum ein. Vorwiegend ging es aber hier um die Eindrücke zu der Auftaktveranstaltung „Große Heide“. Nach wie vor ist bei vielen, die bei der Auftaktveranstaltung dabei waren, die Skepsis groß. Einige sprachen sogar von einer „Feigenblatt“-Veranstaltung, um von dem geplanten neuen Gewerbepark abzulenken.

Thomas Falensky appellierte erneut an die Teilnehmer der Versammlung, die Möglichkeiten zur Beteiligung wahrzunehmen. Unabhängig davon, ob man FÜR oder GEGEN den Viktoriapark sei.

Der zweite große Punkt der gestrigen Versammlung war die Erweiterung des Treffpunktes. Christian Wienberg vom Träger Seniorenbüro Hamburg e.V. erläuterte, wie wichtig es sei, dass mit den neuen Räumen auch Nutzungsentgelte erzielt werden, da es hier keine Förderung gäbe. Eine Preisliste werde zurzeit erarbeitet. Nutzen können die neuen Räume sowohl Betriebe als auch Privatpersonen oder Vereine. Das Entgelt soll in Abhängigkeit zur Größe des Raumes und der Ressourcen (z.B. Küche) stehen.

Photo: J. Seligmann